emotional

Ich bin ja wirklich ein kleines emotionales Küken, aber heute musste ich es wieder mal übertreiben.

Kennst Du das, wenn du eigentlich schlafen möchtest und stattdessen über Gott und die Welt nachdenkst? Es müssen ja nicht immer traurige Themen sein, manchmal denkt man sich auch lustige Gespräche mit einem lieben Menschen aus oder man erstellt sich gedanklich eine To-Do Liste. Wie auch immer, wenige Leute können ihre Gedanken einfach „ausschalten“. Mir gelingt das jedenfalls nicht immer.
An manchen Tagen denkt man über Dinge nach, die einem zwei Tage später vielleich nicht einmal auffallen würden.

So stand ich auch heute im Zug. Wie an jedem normalen Tag habe ich auch heute keinen Sitzplatz bekommen. Finde ich aber auch vollkommen in Ordnung. Ich meine, auf der anderen Seite freut mich das.
Denn das heißt, dass in Wien viele Menschen lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. In Wien sind die Fahrtickets günstig(er im Gegensatz zu den anderen Ländern). Es geht aber nicht nur um die Tickets, denn auch die Umwelt zählt! Je mehr mit den ÖFFIS fahren, umso weniger fahren mit dem Auto. *yaaaay*

Zwar nicht das erste Mal, aber nach Langem wieder, ist mir heute was passiert. Hätte ich mich nicht so angestrengt, hätte ich wahrscheinlich bitterlich geweint.

Stell Dir folgende Situation vor:

Ich stehe im Zug und jeder Sitzplatz ist besetzt. Die einen lesen in der Zeitung, die anderen sind mit dem Smartphone beschäftigt.

Ich weiß leider immer noch nicht, wie viele den alten Herren, der so wie ich keinen Sitzplatz hatte, übersehen haben /übersehen wollten.

Zu seinem Glück war er nicht gebrechlich. Aber das kann man ja auch als fremde schwer beurteilen, wie schwach er tatsächlich ist.
Ich weiß zwar, dass er noch stehen konnte, ich weiß aber nicht, ob er keine anderen Schmerzen hatte, die ich nicht sehen kann.

Zuerst wollte ich ganz laut „Meinen Sitzplatz hätte ich ihnen übergeben“ sagen. Dann habe ich mich schwer aber doch zurückhalten können und musste mich ebenso anstrengen um nicht zu weinen – aus Enttäuschung.

Was tu ich an solchen Tagen?

Ich schau mir Videos an. Videos, die zeigen, dass Menschen zusammenhalten, wenn es mal wirklich drauf ankommen sollte.
Zwar ignoriert man mal gerne eine bestimmte Situation und wartet auf einen anderen, der eingreift.

Aber sollte es die Situation wirklich einmal erforden, halten wir alle zusammen!

GOOD PEOPLE DO EXIST!Just remember, there are good people out there! whatever

Posted by whatever on Montag, 14. September 2015

via: Whatever