wissenschaft

2015 war ein erfolgreiches Jahr für die Wissenschaft!

Es ist fast Ende Jänner 2016 aber dennoch möchte ich zurückblicken und hiermit erneut der Wissenschaft Platz schaffen.

Weißt Du noch, so gegen Ende Dezember sieht man fast auf jedem Sender / in jeder Fachzeitschrift was in dem Jahr passiert ist.

Ein Rückblick auf das Jahr 2015 ist besonders schmerzvoll… Es sind aber auch schöne Dinge passiert, also konzentrieren wir uns auf die!

Was haben Wissenschafter 2015 gemeistert?

  1. Die komplexeste Gesichtstransplantation:
    Patrick Hardinson, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, musste mehr als siebzig mal operiert werden. 2001 war er in ein brennendes Haus gerannt, weil eine Frau noch im Haus war. Er erlitt schlimme Verbrennungen und sein Gesicht war komplett entstellt. Am 14. August 2015 bekam er ein neues Gesicht. Die Operation an sich dauerte 26 Stunden. Er bekam ein neues Gesicht, eine neue Kopfhaut, neue Ohren, Gehörgänge und Teile der Knochen vom Kinn, Wange und Nase wurden verpflanzt. Er erhielt neue Augenlieder und die zugehörigen Muskeln und somit auch ein neues Leben.
  2. Wasser auf dem Mars:
    Wasser ist ein absolutes Muss für das Leben im Weltall und 2015 hat die Raumsonde MRO die ersten Hinweise an die NASA geschickt: Tatsächlich gibt es flüssiges Wasser auf dem Mars.
    Somit sind wir unserem Ziel ein Schritt näher gekommen.
  3. Der bislang größter Fund der neuen Homo-Spezies:
    In Südafrika wurden Überreste einer Bevölkerung anhand von Fossilien gefunden. Es sind die Knochen von insgesamt 15 Individuen, deshalb auch der größter Fund bis heute. Die ersten Forschungen haben ergeben, dass sie vor 2,5 Mio. Jahren gelebt haben. Da Naledi ein Verweis auf den Fundort ist, hat der „neue ältester Mensch“ die Bezeichnung „Homo naledi“ erhalten.
  4. Pentaquarks wurde nachgewiesen:
    Erstmals wurde in einem Experiment am europäischen Kernforschungszentrum CERN die Teilchenklasse Pentaquarks nachgewiesen. Jene Teilchenklasse existierte seit den 1960-ern nur theorethisch.
  5. New Horizons erreicht Pluto
    Jänner 2006 wurde erstmals eine Raumsonde zum Pluto ausgesandt, diese erreichte ihn am 14. Juli 2015. In der ersten Jahreshälfte war Pluto noch der letzte große Himmelskörper, den wir noch nicht aus der Nähe gesehen hatte und das hat sich Mitte Juli 2015 geändert. Die ersten Nahaufnahmen erreichten uns, die eine ganze Reihe von bis zu 3500 Meter hohen Bergen zeigen.
  6. Earth 2.0
    In 1500 Lichtjahren Entfernung wurde ein Planet gesichtet, der unserer Erde sehr ähnlich sieht. Zumindest auf den Bildern, denn die Masse von Earth 2.0 ist uns unbekannt.

2015 was an AMAZING year for science!

Posted by I fucking love science on Donnerstag, 31. Dezember 2015

Während die einen Länder immer noch darüber spekulieren, was Gott in seinen Büchern meint, was die Rolle der Frau ist, während Menschen (am liebsten) online fragen was mit der Menschheit los ist, über Politiker jammern, neue Theorien aufstellen und diese nicht mal belegen können und alles was anders und fremd ist ausschließen….

… hat die Wissenschaft einige Schritte nach vorne gemacht!

Ein Hoch auf die Wissenschaft (und all die Wissenschafter, die nicht nur fragen sondern auch unermüdet nach Antworten suchen!)

 

via: Futurezone.at, Stern.de, Welt.de, Spiegel.de, ScienceBlogs.de, diepresse.de, I fucking love science,